MENÜ

Fairantwortungsvoller Anbau

Für unsere Smoothies und Säfte nehmen wir das Beste aus der Natur und füllen es in Flaschen.* Um dabei auch die Umwelt zu schützen und der Natur den nötigen Respekt entgegenzubringen, möchten wir unsere Zutaten nur von Farmen beziehen, denen sowohl ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als auch die Umwelt am Herzen liegen. Denn – auch wenn wir vielleicht nur kleine Drinks mixen – wir haben grosse Träume: Wir möchten Mensch und Natur in Einklang bringen. Deshalb beziehen wir unsere Zutaten mit Anstand.

Unsere Mindeststandards für Farmen

Wir arbeiten eng mit all unseren Lieferanten und Obstbauern zusammen. Dabei lernen wir so viel wie möglich über unsere Zutaten, um sicherzustellen, dass sie einerseits gut sind für die Menschen, die sie anbauen und andererseits für den Planeten, auf dem sie angebaut werden. Festgeschrieben ist das in unserem Frucht-Mindeststandard-Programm, in dem wir unsere Farmen Risikobewertungen und Überprüfungen unterziehen. So können wir feststellen, ob wir mit ihrem Engagement für faire Sozial- und Umweltstandards zufrieden sind. Das heisst, wir stellen sicher, dass die Grundrechte der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gesichert sind und es unter anderem keine Kinderarbeit, Zwangsarbeit oder irgendeine Form von moderner Sklaverei gibt. Das Programm untersucht auch ökologische Aspekte wie beispielsweise korrekte Abfallentsorgung oder die Optimierung des Wasserverbrauchs.

Aber das ist nicht alles. Wir beschäftigen uns laufend mit den Herausforderungen, denen unsere Obstbauern im Alltag gegenüberstehen und überlegen, wie wir ihnen helfen können, diese zu bewältigen. Denn wir möchten gemeinsam mit den Farmern Lebensgrundlagen schaffen, die Artenvielfalt schützen und Emissionen reduzieren. Was wir dazu schon umgesetzt haben und wie unsere weiteren Pläne aussehen, werden wir Dir hier in unserem Blog in der nächsten Zeit noch berichten.

Unsere Arbeit mit der SAI Platform

Seit wir unsere Nachhaltigkeitsstandards entwickelt haben, hat sich die Anzahl der Marken und Einzelhändler, die eigene Standards, Zertifizierungssysteme und Etikettierungssysteme anwenden, so stark vervielfacht, dass die Belastung für die meisten Lieferanten zu gross geworden ist. Um dieses Problem zu bewältigen, haben wir uns mit der „Sustainable Agriculture Initiative (SAI) Platform“ – der Initiative für nachhaltige Landwirtschaft – und mehr als 70 weiteren Marken zusammengetan. Die SAI Platform hat eine Nachhaltigkeitsbewertung für landwirtschaftliche Betriebe entwickelt: das „Farm Sustainability Assessment“ (FSA). Mit dieser Verifizierung stellen wir sicher, dass die von uns verwendeten Zutaten im Hinblick auf soziale, ökologische und ökonomische Standards überprüft werden und auf dem höchsten Niveau sind. Bereits 90 % unserer Zutaten sind FSA-verifiziert. Bis zum Jahr 2023 sollen auch die restlichen 10 % aus verantwortungsvollem Anbau diesen Stempel bekommen.

Und was ist mit Zertifikaten bei Früchten?

Unsere Mindeststandards sowie die FSA-Bewertung der SAI Platform umfassen die Arbeitsweisen in landwirtschaftlichen Betrieben. Leider gibt es bislang kein einheitliches Zertifizierungssystem für all unsere Zutaten, das alle wichtigen Punkte im Hinblick auf Nachhaltigkeit abdeckt. Um unsere Produkte herstellen zu können, müssen wir uns darauf verlassen können, dass wir zu jeder Zeit ausreichende Mengen jeder benötigten Obstsorte in hochwertiger Qualität einkaufen können. Und das wäre nicht immer möglich, wenn wir all unsere Früchte nur über ein bestimmtes Programm beziehen würden.

Wir finden, dass Standards und Zertifikate wie „Bio“, „Fairtrade“ oder „Rainforest Alliance™“ wertvoll sind. Wenn wir zertifiziertes Obst verwenden, entscheiden wir uns am liebsten für welches, das von der Rainforest Alliance™ ausgezeichnet wurde und ein anerkannter Standard für FSA ist. Dieses Obst erfüllt bereits viele Richtlinien, die wir für die Nachhaltigkeit und Qualität unserer Produkte fordern.

Rainforest Alliance™

Die Rainforest Alliance™ kämpft für den Erhalt der Biodiversität und setzt sich für nachhaltige Existenzsicherung, nachhaltige Geschäftsmethoden und nachhaltiges Konsumverhalten ein. Das heisst, sie verbessert gemeinsam mit den Landwirten die Weise, wie mit der Ressource Land umgegangen wird und wie Geschäfte gemacht werden. Zusätzlich versucht sie auch die Kundinnen und Kunden zu sensibilisieren, wie produziert und eingekauft wird, damit Veränderungen in der gesamten Lieferkette geschaffen werden. Damit schützt die Rainforest Alliance™ nicht nur die Rechte der Farmarbeiterinnen und Farmarbeiter, sondern auch das Ökosystem jeder Farm. Dieser Ansatz gefällt uns wirklich gut und eignet sich für unsere aktuellen Geschäftspraktiken.

Fairtrade

Fairtrade ist am effektivsten für kleine Bauernhöfe sowie Genossenschaften und vor allem im Hinblick auf soziale Fragen eine sehr effektive Zertifizierung. Für die Fruchtvielfalt, die wir von vielen verschiedenen Herkunftssorten beziehen, ist sie leider nicht weit genug verbreitet und würde uns in unserer Kaufflexibilität erheblich einschränken. Sozialen Fragen begegnen wir mit unseren innocent-Mindeststandards.

Bio

Wir beziehen Bio-Obst, wo es geht. Allerdings würde uns das alleinige Festhalten an einer Bio-Zertifizierung unsere Flexibilität nehmen, die wir im Hinblick auf Menge, Qualität und Vielfalt der benötigten Zutaten brauchen. Zusätzlich entspricht eine Bio-Zertifizierung nicht unserem Wunsch, Kleinbauern zu unterstützen, da sie leider keine sozialen und gesellschaftlichen Nachhaltigkeitsaspekte erfordert.

Bio fokussiert sich auf die Umweltfrage und auch wir wollen den Einsatz von Pestiziden und anderen agrochemischen Substanzen auf unseren Früchten minimieren – deshalb ist das auch eine Anforderung in unseren Mindeststandards für unsere Obstbauern. Diese Mindeststandards schützen uns vor dem Einsatz jener Pestizide, die vom „Pesticide Action Network“ als sogenanntes „Dreckiges Dutzend“ aufgelistet werden.

Um die Sicherheit unserer Drinks zu gewährleisten, führen wir darüber hinaus mit anerkannten Laboratorien laufend unabhängige Tests durch. Alle Testergebnisse, bei denen (wenn überhaupt) etwas nachgewiesen werden konnte, liegen unterhalb des maximal zugelassenen Rückstandshöchstgehalts (RHG). Wir überprüfen diese Vorgehensweise jedes Jahr und aktualisieren unsere Testverfahren laufend.

Wir sind fest davon überzeugt, dass es wichtig ist, einen ganzheitlich nachhaltigen, sozialen und ökologisch verantwortungsvollen Ansatz zu verfolgen. Wir versprechen Dir, dass wir immer unser Bestes dafür geben werden, damit Du unsere Smoothies in vollen Zügen geniessen kannst.

*Ganz ohne Zuckerzusatz, Konservierungsstoffe oder anderes komisches Zeug. So was kommt uns gar nicht erst in die Tüte … oder besser gesagt in die Flasche.